Buxe Kleiner

Einige Jahre arbeitete Buxe Kleiner beim Harfenbauer Frank Sievert, bis er seine eigene Werkstatt eröffnete. Seine Harfen zeichnen sich nicht nur durch ihr besondere Ästhetik aus, sondern auch durch besondere konstruktive Raffinessen.
Buxe Kleiner arbeitet eng mit anderen Gewerken und Wissenschaftlern zusammen, so beispielsweise der Goldschmiedin Heike Luise Ulrich, dem Restaurator Roland Hallwachs und Thomas Zapf.
Einer seiner Schwerpunkte ist die Bauweise und den Klang der gälischen Metallsaitenharfen näher zu erforschen und dem baulich Rechnung zu tragen. Dafür nutzen er und die anderen Beteiligten Methoden der experimentellen Musikarchäologie und entwickeln jedes neue Instrument weiter.
Dabei entstehen herausragende Nachbauten, wie der der Trinity College Harp, aber auch neue Ideen, wie sie sich jüngst im Bau von zwei einreihig-chromatischen Metallsaitenharfen zeigten, deren Klang und Spielweise ganz neue Wege etabliert.

Vortrag

Die Trinity College Harp –
eine Nachschöpfung

Die Trinity College Harp ist nicht nur der ikonographische Idealtypus der mittelalterlichen Clàrsach – sie ist Irlands Nationalsymbol und von Euromünzen bis zum Guinness-Logo nahezu überall zu finden. Sie bietet in ihrer reichen Fassung, die in verschiedenen Überarbeitungen über die Jahrhunderte immer aufwändiger gestaltet wurde, auch einen Einblick in die Welt der irischen Aristokratie vor der kulturellen Hegemonie der Engländer.
In der Werkstatt von Buxe Kleiner entstand in den letzten Jahren eine Nachschöpfung der Trinity College Harp, die sich bei allen spiel- und klangtechnisch relevanten Parametern wie Mensuren und Saitenabständen sehr eng am Original orientiert, aber den Versuch unternimmt, durch eine über die am Original dokumentierte weit hinaus gehende Farbgebung, eine stimmige Fassung zu schaffen, die die Idee des »fürstlichen Instruments« konsequent umsetzt.
Insgesamt waren mehr als 10 Gewerke an diesem Projekt beteiligt.
Zusammen mit einer Besaitung komplett aus hochkarätigem, monofilamentem Gold ist die Harfe sowohl gestalterisch als auch klanglich überzeugend gelungen.

Dieser Vortrag wird von Buxe Kleiner zusammen mit Thomas Zapf und Heike Luise Ulrich gehalten.
Buxe Kleiner
Foto: Ralf Kleemann